„Devlan“ und der „italienische Maschenanschlag“

Einen Pullover habe tatsächlich ich schon lange nicht mehr gestrickt. Ich bin ein großer Jacken-Fan, gerade weil man so flexibel ist damit. Aber „Devlan“, ein Design von Bristol Ivy für Brooklyn-Tweed, hatte es mir wirklich angetan. Denn das ist eines dieser Kleidungsstücke, die immer gehen: mit Bluse drunter fürs Büro, mit T-Shirt und Jeans einfach immer.

Das einzige Problem: Das Originalgarn, „Shelter“  von Brooklyn Tweed, ist in Deutschland nicht leicht zu bekommen und dann ziemlich teuer. Aber unabhängig vom Garn-Preis überzeugt mich das Konzept von Brooklyn Tweed sofort. Der Gründer, Jared Flood, fand es einfach unsinnig, Schurwoll-Garne aus Neuseeland und Patagonien nach Amerika zu importieren, wenn in den USA doch eigentlich genug Schafe gibt, eine Sichtweise, die ich gut nachvollziehen kann … Also wird für BT-Garne Wolle aus den USA verwendet, und auch die Verarbeitung, das Spinnen und Färben, findet in Amerika statt. Dazu kommt, dass die hervorragende Designerinnen ganz wunderbare Modelle für die BT-Garne entwerfen – und der Rest ist (Erfolgs-)geschichte! Wer selbst schauen möchte: hier geht es zur Website von Brooklyn Tweed.

Nachdem das Originalgarn für meinen Pulli nicht in Frage kam – nicht zuletzt auch um das BT-Prinzip nicht ad absurdum zu führen (Garn über den Atlantik schicken, als gäbe es in Europa keine Schafe!?), habe ich nach einer Alternative zu Brooklyn Tweed „Shelter“ gesucht und in dem  A.L.J. Tweed-Garn von Isager gefunden. Dieses Garn hat dieselbe Lauflänge wie „Shelter“, ist ein tolles Garn das sich sehr bewährt hat (z. B. bei dieser Jacke) und es kommt aus Dänemark, was ja quasi nebenan ist! Ich musste allerdings feststellen, das eine Übereinstimmung in der Lauflänge keine Garantie dafür ist, dass die Maschenprobe auch passt. Meine Maschenprobe fiel deutlich anders aus, „Shelter“ ist offenbar einiges voluminöser als das Isager Garn. Also war erst mal Umrechnen angesagt,  bevor ich mit dem Stricken loslegen konnte.

devlan_saum

Das war dann tatsächlich ein Vergnügen. Die Anleitung ist ausführlich und gut verständlich, dazu kommt, dass ich als erstes einen neuen Maschenanschlag gelernt habe, den „Tubular Cast On“, also ein „runder“ Maschenanschlag, der wirklich sehr schön aussieht. Ich habe recherchiert, wie das wohl auf deutsch heißt und bin bei  „Italienischer Maschenanschlag in Runden ohne Hilfsfaden“ gelandet. Liege ich da richtig? Wenn jemand etwas dazu weiß, freue ich mich über Rückmeldungen!

Die Konstruktion von „Devlan“ ist simpel, in Runden von unten nach oben gestrickt, dann werden die Maschen geteilt und Rücken- und Vorderteil werden getrennt fertiggestellt. Die Maschen an der Schulter werden nicht abgekettet, sondern stillgelegt. Dann wird es spannend: Am Halsausschnitt werden neue Maschen aufgenommen, und während die Passe gestrickt wird, werden die vorher stillgelegten Maschen rechts und links mit den Maschen der Passe zusammengestrickt. Bei meiner bayrisch-irischen Zopfmusterjacke habe ich das ebenso gemacht, nur in die andere Richtung: von der Schulter zum Halsausschnitt. Sieht so oder so prima aus!

Devlan, Pullover, Schulterpasse

Die Maschen für den Ärmel werden dann aus den Armausschnitten herausgestrickt und die Armkugel wird mit verkürzten Reihen gearbeitet. Auch das war neu für mich, hat aber dank der guten Anleitung problemlos funktioniert.

Das abketten der Ärmelbündchen und der Ausschnittblende war eher ein abnähen, das Gegenstück zum „runden“ Maschenanschlag ist das „runde“ abnähen der Maschen im Maschenstich. Das ist schon ziemlich umständlich, nicht zuletzt weil man einen endlos langen Faden braucht, der im Maschenstich hin und her durch alle Maschen gezogen werden muss. Da muss das Garn ordentlich was aushalten! Und wenn es schief geht (bei meinem ersten Versuch war es prompt so: ich hatte deutlich zu fest abgenäht) muss man es ebenso mühsam wieder ausseinander fummeln. Spätestens dann ist das Garn hin …

Auch wenn das „abnähen“ auch im zweiten Versuch noch nicht ganz gleichmäßig ausgefallen ist: alle Kanten sehen gut aus und ich bin ich mit dem fertigen Pullover mehr als zufrieden. Ich mag die lässige Vielseitigkeit von „Devlan“, und auch die kleinen feinen Details wie die Verarbeitung der Ecken am Halsausschnitt.

devlan_ausschnitt_2

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.